NV Charts

Vindö, was sonst?

Moderatoren: vindoede, TomM, Moderatoren

Antworten
harald
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 356
Registriert: Dienstag 13. Mai 2008, 13:13
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

NV Charts

Beitrag von harald » Donnerstag 20. August 2015, 20:10

Schönes segeln, Richtung Guldborg, Kartentiefe nach NV Charts 1,5 Meter. Rumms - Stein. Bei 1,2 Meter Tiefgang.
Brmmblgrmmblhrmmbl
Kontroll Guck zu den Navionics, die mich wegen des Gebührenmodells abgeschrecht haben. Ah! Danach wäre ich in ein Gebiet mit Tiefe von 0-2 m gar nicht reingefahren.
54°52'43.23'' N 11° 44'37.73''O
Drum Augen auf beim Kartenkauf....
Vindö 30_Fräulein Bö

Goodewind
Steuermann
Steuermann
Beiträge: 104
Registriert: Dienstag 13. April 2010, 00:19

Beitrag von Goodewind » Freitag 21. August 2015, 19:41

Harald - das kannst'e doch nich machen mit dem Fräulein...

Aber mal im Ernst - bei 1,2m Tiefgang und 1,5m "Kartentiefe" kann schon mal ein Stein dazwischen kommen. Da muss nicht die Karte schlecht sein.

Wenn Navionics an dieser Stelle 0-2 m angibt sind die doch deutlich ungenauer.
Das spricht dann doch eher für NV - und alle Steine haben die Navionics ja auch nicht verzeichnet. Meines Wissens verwendet NV in diesem Bereich eh die dänischen Daten - da gab es doch mal Urheberrechtsklagen.

Was mich an NV geärgert hat, ist die schlechte Auflösung der Karten auf dem Plotter. Ich habe für meinen Lowrance HDS Plotter Karten von NV und Navionics - der direkte Vergleich im gleichen Seegebiet hat mich veranlasst, bei NV von meinem Rückgaberecht Gebrauch zu machen. Sowas Mieses war ich von denen bisher nicht gewöhnt!
Was die Tiefenangaben betrifft, so muss man sich wohl auf ein System festlegen und zur Kontrolle das Echolot bemühen, ansonsten wird man beim Vergleichen der Tiefenangaben wahnsinnig. Oder man verlässt sich immer auf das System mit den größeren Tiefenangaben und stellt dann regelmäßig unter Schmerzen fest, dass doch die Anderen Recht hatten. :mrgreen:

Gruß Jörg

harald
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 356
Registriert: Dienstag 13. Mai 2008, 13:13
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von harald » Sonntag 23. August 2015, 12:50

Die Auflösung bei Navionics unterhalb der zwei Meter liegt nur daran, weil ich keine 50Euro für das kommende Jahr gezahlt hatte.
Als ich mir die zugelegt habe galt einmal zahlen, dann immer Update für das android Tablett.

Der Stein war dann übrigens bei einem Meter. Da brauch ich auch keine Tiefenangaben mehr zu machen.
Wer sich die NV Karten dann genauer anschaut sieht dann viele "gemeldete Steine"
Sprich da ist auch einer gegen gerumst.
Auch eine Möglichkeit seine Karten aktuell zu halten, auf Kosten der Unterwasserschiffe der Kartenkäufer.

Im Vergleich zu Navionics sind die Raster Karten des NV Verlag meiner Meinung nach auch eher unbrauchbar in Verbindung mit der kostenlosen NV App.
Sprünge in der Auflösung, manueller Kartenwechsel, das ist nicht Anwenderfreundlich.
:ghostface:
Vindö 30_Fräulein Bö

harald
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 356
Registriert: Dienstag 13. Mai 2008, 13:13
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von harald » Montag 24. August 2015, 16:54

Jetzt wieder zurück im Heimathafen habe ich mal Produktrecherche betrieben, bin dabei über die Lizenzprobleme mit Dänemark Karten gestolpert und dann zu Seapilot googeliert, mir dort den 35 Stunden Testzugang eingerichtet, Karte des Gebietes geladen und - Oha!
Weiß jetzt welches Produkt mir auf den Plotter kommt - damit kann ich noch weiter vom Tonnenstrich weg ;)
Vindö 30_Fräulein Bö

Benutzeravatar
windjob
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 220
Registriert: Sonntag 22. Oktober 2006, 00:41

Beitrag von windjob » Montag 24. August 2015, 18:29

Harald,

Rasterkarten sind immer ungenauer da nur zwei dimensional und ausserdem ab einer bestimmten Vergrösserung grob. Vektorkarten sind da wesentlich besser.

MuS

Klaus

Antworten