Erfahrungen Windfahnensteuerung gesucht

Alles über Rigg, Segel, Segeltechnik, Segelsetzen.

Moderatoren: vindoede, Moderatoren

Antworten
Enterprise
Ruderer
Ruderer
Beiträge: 16
Registriert: Freitag 22. November 2013, 12:17
Wohnort: Hooksiel

Erfahrungen Windfahnensteuerung gesucht

Beitrag von Enterprise » Sonntag 23. März 2014, 20:58

Hallo,

bin auf der Suche nach einer gut funktionierenden Windfahnensteuerung für unsere Vindö 50 S Ketch.
Hatten an einem anderen Boot ne Windpilot Pacific, die ganz gut funktionierte.
Bin mir nur bei ner Ketch nicht sicher, ob es passt, da es keine Bilder davon bei Windpilot gibt.

Wer hat bei ner 50 Ketch Erfahrungen?

Muss ja nicht Windpilot sein....Aries oder andere sind auch inteessant !

Grüße von der Nordsee

Horst
Vindö 50 S Ketch von 1980

Haffsegler
Bordschütze
Bordschütze
Beiträge: 81
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2012, 21:02
Wohnort: Spremberg

Beitrag von Haffsegler » Montag 24. März 2014, 06:43

Moin,Moin
Bin auch auf Antworten erfahrener Ketch-Segler gespannt.So viele Segler wird es aber nicht geben.Zum einen steuert sich die Ketch bei richtigem Trimm fast von allein(haben wir während unserer ersten Vindö Saison festgestellt).Zum anderen wird der schöne Achterspiegel damit nicht gerade verziert.Aber für das Langfahrtsegeln sicher unverzichtbar.
Peter Forthmann von Windpilot hat die"Pazific" für die 50er Ketch empfohlen.
Schöne Woche allen
Segeln ist Leben
Gruss Thorsten

Mats
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 271
Registriert: Donnerstag 28. Oktober 2004, 18:41
Wohnort: Uelzen

Beitrag von Mats » Freitag 23. Mai 2014, 22:40

Hallo,

habe vor ca. 2 Jahren mit Peter Forthmann zu dem Thema telefoniert (man kann da anrufen und wird gut beraten. Er hat auch schon mindstens eine 50er mit Windfahne ausgerüstet). Es gibt wohl 2 Möglichkeiten: Die große Variante mit einem nahezu eigenständig arbeitenden Ruder und die andere Möglichkeit wo eine Seilzugkonstruktion aufs Steuerrad geht und darüber steuert. Beides hatte bei mir keinen Sinn, weil ich eine Hydrauliksteuerung habe und diese immer etwas Schlupf haben, was nach einiger Zeit die Anlage an den Anschlag bringt. Ich habe die Wind-Teile für mich aus folgenden Gründen zunächst abgehakt:
1. Die ganze Konstruktion gibt am Spiegel meiner Ketsch Kuddelmuddel mit Badeleiter, Beibootdavids und dem Besansegel, was da ja auch noch rumwedelt.
2. Ich fahre seit 5 Jahren mit einem Simradautopiloten AP 12 über die Hydrauliksteuerung (die Bowdenzüge habe ich ausgebaut). Das funktioniert in den meisten Fällen sehr gut. Außer bei viel Welle und Wind von achtern: Dann ist es ein ziemliches Geeier. Aber dann ist es von Hand ja auch schon herausfordernd. Ich habe 4 x 70 Ah installiert und bin bisher noch nie ans Ende der Batterieleistung gekommen. Die Ostsee/mein Urlaub ist einfach nicht lang genug. Auf der Ostsee macht es keinen Sinn eine Windfahne zu fahren. Die Strecken sind zu kurz und man muß öfter anderen ausweichen. Da ist der Elektrofritze einfach komfortabler.
3. Langfahrt-habe ich noch nicht gemacht (mit der Vindö haben das auch überhaupt noch nicht viele gemacht; ich kenne da nur Heinz Rögner mit seiner V50 [Ketsch ohne Achterkajüte] "Shenandoah" und die verrückte Geschichte vor ein paar Jahren, wo jemand wegen Krankheit im Pazifik abgeborgen werden mußte und seine V 40 per Windsteuerung bis nach Australien alleine fuhr und dort wieder eingesammelt wurde-gelesen in der YACHT).
Wenn ich eines Tages mit der V 50 Ketsch soetwas tun sollte würde ich wohl versuchen die E-Technik auf sehr solide Füße (Wind, Generator und Solar zu stellen) und mit einem E-Piloten fahren. Wenn ich Bücher über Langfahrt lese, so gibt es schon viele die ausschließlich elektrisch steuern. Ich habe auch den Eindruck, daß die elektrischen im Normalbetrieb das bessere Steuerergebnis liefern.

Beste Grüße

Mats

V 50 Ketsch

Antworten