der passende Kicker

Alles über Rigg, Segel, Segeltechnik, Segelsetzen.

Moderatoren: vindoede, Moderatoren

Benutzeravatar
The Joker
Steuermann
Steuermann
Beiträge: 172
Registriert: Fr Mai 13, 2011 11:35
Wohnort: Kiel

der passende Kicker

Beitragvon The Joker » Di Nov 08, 2011 05:44

Moin,

ich wünsche mir mehr Ruhe im Groß. Eine möglicherweise preiswerte Variante um dieses Ziel zu erreichen wäre ein Kicker. Modernere Masten haben meist eine andere Geometrie als unsere Oldies: Großes Vor- und relativ kleines Großsegel.

Hier ein Beispiel mit Zeichnungen: BAMAR

http://www.boattec.de/baumknicker.htm

Der Kicker von Selden ist nach der Liste des Vertriebs schlichtweg von den Abmessungen nicht montierbar.

Der Barton (Günstigvariante von Niemeyer) würde vielleicht passen, macht nicht den stabilsten Eindruck.

Hat jemand an seiner Vindö einen Kicker montiert - vielleicht sogar an der 50er und kann Erfahrungen=Empfehlungen aussprechen?

Für Hinweise dankbar.

Gruß
Jürgen

vindoede
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 1125
Registriert: Mi Feb 05, 2003 08:04
Wohnort: Flensburg
Kontaktdaten:

Beitragvon vindoede » Di Nov 08, 2011 17:05

Moin Jürgen,

da bist Du im Missverständnis.

"Moderne" Riggs haben eine im Verhältnis zum Groß relativ kleine Vorsegelfläche.
Unsere Vindös haben eine im Verhältnis zum Groß relativ grosse Segelfläche im Vorsegeldreieck.
Dieser Wahn gipfelte zu den IOR-Hochzeiten dann in extremen Verhältnissen und damit winzigen Grossegeln und riesigen J-Maßen.

Heute ist man längst wieder bei Verhältnissen wie in den 30er Jahren angekommen.
Leider gibt es auch bei einigen klassischen Rennklassen (mR) den Drang das J-Maß immer weiter zu vergrössern.

Bei dem Einsatz eines Kickers muss man halt immer darauf achten, dass die Arretierung(Anschlag) beim Dichtknallen der Großschot gelöst ist. Das wird gerne mal vergessen und mancher Grossbaum ist danach krumm.
Aufmerksam gefahren hat ein Kicker viele Vorteile.
Der Trimm lässt sich allerdings auch mit der Dirk bewerkstelligen.
Gruss aus Flensburg
Heinrich

Ulf
Segelmacher
Segelmacher
Beiträge: 27
Registriert: Mi Nov 25, 2009 11:56
Wohnort: Rostock

Beitragvon Ulf » Di Nov 08, 2011 18:19

Hallo Jürgen,

wir haben auf unserer Vindö50 die Großsegelbedienung ins Cockpit verlegt. Dabei haben wir auch einen Rodkicker von Selden Nr 10 mit 1360 mm Länge motiert, dazu eine "harte" Druckfeder. Da der Mast kein Standardmast von Vindö ist und auch kein rundes Profil besitzt, war das Hauptproblem die Befestigung am Mast. Der Baum hat keine Probleme gemacht. Die Talje wird ins Cockpit geführt.

Wir haben nun zwei Saison Erfahrung sammeln können und sind sehr zufrieden. Wir setzen, bergen und reffen vom Cockpit aus. Mit einem Lazybag wird das Segel provisorisch vor dem Hafen geborgen und kann dann in Ruhe weggepackt werden.

Gruß
Ulf
SY Njord
Vindö 50 CC, Baujahr 1977; Segelnr. 235

Benutzeravatar
Jogi
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 536
Registriert: Mi Okt 01, 2003 22:29
Wohnort: Rellingen

Beitragvon Jogi » Mi Nov 09, 2011 12:14

vindoede hat geschrieben:Moin Jürgen,

....

Bei dem Einsatz eines Kickers muss man halt immer darauf achten, dass die Arretierung(Anschlag) beim Dichtknallen der Großschot gelöst ist. Das wird gerne mal vergessen und mancher Grossbaum ist danach krumm.
Aufmerksam gefahren hat ein Kicker viele Vorteile.
Der Trimm lässt sich allerdings auch mit der Dirk bewerkstelligen.


Das mit dem möglichen Verbiegen, was Heinrich geschrieben hat ist nicht von der Hand zu weisen.(wohlgemerkt bei Unachtsamkeiten).

Ich bin aber auch der Meinung, daß man auf der V50 nicht unbedingt einen Kicker braucht. Es zeigt sich auch schon daran, daß bis auf ganz wenige fast alle V50 (wie wir auch) mit Dirk und Niederholer fahren.

Evtl. ist dein Segel aber auch nicht ganz optimal und sollte von einem Segelmacher bei Dir an Bord überprüft werden, denn ich kenne die von Dir beschriebene "Unruhe" im Achterliek nicht.
Jogi

SY Lille Ø Vindö 50SL
______/)______/)_____

Benutzeravatar
The Joker
Steuermann
Steuermann
Beiträge: 172
Registriert: Fr Mai 13, 2011 11:35
Wohnort: Kiel

Beitragvon The Joker » Do Nov 10, 2011 05:29

Moin Männer,

die V liegt jetzt "trocken" und die Hauskatze hat hier eben wegen Futterbegehren randaliert, daß ich schon wieder so früh am Rechner sitze.

Habe Eure Posts mit Interesse gelesen:

===

Segelflächen bei der V 50 K

Das Vorsegel hat im Standard 24 qm, der Besan ist mit vielleicht ca. 4-5qm fast zu vernachlässigen (Stützsegel für Ruderverhalten), entfallen auf das Groß 20 qm.

Ich hab die Püttingsverstärkungen an allen 8 Riggbefestigungen verstärkt und traue dem Schiff darum eine triradiale Rollgenua zu.... ca. 33qm. Das wird vielleicht nicht jeder so handhaben wollen.

Frage dazu: Wie groß ist eigentlich eine Genua 3 für eine V 50? Ist so ein Segel für dieses Schiff überhaupt vorgesehen?

===

@ Ulf, Rodkicker No. 10 von Selden kommt bei mir auf den Merkzettel! Wieso hab ich nur viel längere Kicker bei I-Recherche gefunden?
:daumen:

===

@ Jogi, ich werde es ausprobieren, dafür gibts mehrere Gründe: Dieses Jahr bin ich häufiger mit der GrandSoleil 45 meines Freundes Andre mitgesegelt. Ebenfalls starres Rigg - aber mit Kicker im Standard. Hat mir gut gefallen. Übernatürlich "Bauch" hat mein Groß nicht, drum möchte ich gern die Variante "Kicker" ausprobieren. Sollte ein Kicker mich zufrieden stellen, dann wäre im Vergleich zu einem neuen Groß das geradezu der "cheap trick". Klappt das nicht, jo mei, dann hab ich eben nur ein paar Hunderter versenkt und investiere anschließend die Riesen für´s Groß. :mrgreen:

Vielen Dank für Eure Posts,

Jürgen

Benutzeravatar
TomM
Administrator
Administrator
Beiträge: 2033
Registriert: So Feb 02, 2003 05:17
Wohnort: Harrislee
Kontaktdaten:

Beitragvon TomM » Do Nov 10, 2011 13:23

Guck mal da Jürgen:

http://www.vindoe-forum.de/viewtopic.php?t=571

und da:

http://www.vindoe-forum.de/viewtopic.php?t=410

Die Slup und die Ketsch unterscheiden sich in der Takelung nach meinem wissen nur durch einen längeren Großbaum bei der Slup. Mastlänge scheint gleich zu sein.

Ein unruhiges Achterliek hast Du eigentlich nur, wenn eben das Achterliek überdehnt ist. Meist bekommt man das mit der Leach Line wieder ruhig gestellt.

Hast Du mal versucht den Baum ein wenig anzuheben um Twist in das Topp zu bekommen?

Wann killt denn das Achterliek, bei harten Am Wind Kursen, bei gemäßigten Am Wind Kursen, bei halbem Wind?

Wie willst Du das Killen wegbekommen? Durch mehr Spannung auf dem Achterliek? Das sollte durch den Traveller auch möglich sein.
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
The Joker
Steuermann
Steuermann
Beiträge: 172
Registriert: Fr Mai 13, 2011 11:35
Wohnort: Kiel

Beitragvon The Joker » Do Nov 10, 2011 16:39

Hi Tom,

mit der Skizze Deines Links komme ich so gar nicht klar. Vor paar Monaten haben wir am Baum/Mast +++ Unterliek/Vorliek meiner 50er Ketch gemessen, deren Segel ja eigentlich kleiner sein müßte als das der Sloop.

Vorliek 11,40 Unterliek 4,50

Original "Selden gold" ist bei meinem Schiff drauf.

Kopfkratz (Verlegenheitsgeste der Primaten)

LG Jürgen

Benutzeravatar
TomM
Administrator
Administrator
Beiträge: 2033
Registriert: So Feb 02, 2003 05:17
Wohnort: Harrislee
Kontaktdaten:

Beitragvon TomM » Do Nov 10, 2011 23:58

Nö,

wenn Du vergleichst (die beiden PDFfe) dann siehst Du in beiden Fällen Groß : 25 m²

Der Besan kommt mit 6 m² zusätzlich dazu, so verstehe ich das.

Das Vorliek kannst messen, die Baumlänge auch.

Also 4,05 Meter Unterliek
und 10,55 Meter Vorliek

Der Baum kann, wie der Mast länger sein als die Lieken. So ist es bei mir auch.

so lese ich das.

Und, wie die Bilder im Prospekt aussehen, ist noch nicht mal der Baum bei der Slup verlängert.

Wie gesagt (gepostet) der Besan bringt ZUSÄTZLICHE Segelfläche und wird offensichtlich nicht vom Groß abgezogen.
so long -> Tom



Wissen ist Macht - Macht nichts

(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
The Joker
Steuermann
Steuermann
Beiträge: 172
Registriert: Fr Mai 13, 2011 11:35
Wohnort: Kiel

Beitragvon The Joker » Sa Nov 12, 2011 03:17

Hi Tom,

Du wirst auf jeden Fall Recht haben, die letzte Seite des Werkskatalogs ist eindeutig! Der Mast / Baum haben noch Reserven :mrgreen: Das jetzige Groß hat offenbar davon schon was genutzt, ist später angefertigt worden, hab mich von den Vindö Segelzeichen (-ein Segelmacher kann sowas ohne Weiteres) blenden lassen. Eine Unsicherheit bleibt natürlich: Wie weit hat sich der Segelmacher an den Originalschnitt gehalten? Plotterprogramme, wie sie z.B. Jürgen Diekow zur Verfügung stehen, gabs wohl Mitte der 90er noch nicht. (jetziges Unterliek 4,25m - sooo gereckt ist es nicht)

Auch beruhigt mich die Katalogaussage zur Genua 1 - ist mein triradiales Roll-Vorsegel doch innerhalb dieser Maße.

Noch einen Satz zum Groß:
Die Segellatten des Groß waren zu klein abgeschnitten... jede ca. 1cm. Auch da kann noch Gezatter herkommen - gibts neu -

und in ca. 6 Monaten weiß ich mehr :daumen:

LG Jürgen


Zurück zu „Topp und Takel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste