UNDIN und DOWN UNDER

Wer will, kann hier seinen Steckbrief abgeben. Wie kamst Du zum Segeln/Wassersport? Wo liegen Deine Interessen? Was immer Du über Dich sagen möchtest. - Oder auch nicht!

Moderatoren: vindoede, TomM, Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
TomM
Administrator
Administrator
Beiträge: 2040
Registriert: Sonntag 2. Februar 2003, 05:17
Wohnort: Harrislee
Kontaktdaten:

UNDIN und DOWN UNDER

Beitrag von TomM » Montag 17. Februar 2003, 02:58

Jep, nachdem ich nun den halben Sonntag (nö, den ganzen) damit verbracht habe endlich ein paar Bildchen zu suchen und die für das Netz aufzubereiten, kommt auch meine Vorstellung - erstmal zumindest bootlich.

Alles fing an mit dem Frust mit drei Surfbrettern und einem Auto voller Segel dem Wind hinterher zu reisen. Klar, Zeeland ist das Nächste für uns 50ter Breitengrädler. Aber auch Mistral in Frankreich und Irlands Westküste waren so die Reviere. Unbequem und teuer wars - und der Wind wurde irgendwie seit drei Jahren immer weniger. Der Sinker wollte nicht mehr laufen und mangels Training - es gab ja nie mehr Wind - wurde die Surferei auch immer anstrengender.

Und dann, irgendwann in Zeeland schlenderten wir durch den Yachthafen, sahen ein Holzboot, so richtig schön, und fragten die Eigner ob wir denn mal schauen dürften. Ja, kam es klar und deutlich - sofort wurde der Sherry auf den Tisch gestellt, und wir kletterten auf der 7,5m langen Yacht hin und her. Eine Reincke Omega aus formverleimten Sperrholz war es. Alles war drinnen, Toilette, Tisch, Bank und Bett. Nach einigen Sherry war mir klar - dass isses, ein Schiff muß her. Wir hatten ja auch gleich liebe Freunde und hielten Ausschau. Da stand sie dann, die Delanta mit der alles anfing, 7,5m, Toilette, Dinette, Bett, Dieselchen und Platz für die Surfbretter (vergiss es habe ich einmal mitgenommen).

So fing es dann an, wir mussten viel lernen, nicht mit den Segeln, dass kannten wir vom Surfen bestens, aber Manöverieren, Einschätzen, fahren eben.

Bild
Oltgensplaat mit unseren neuen Freunden (das Plastikboot ist die "down under")

Wir fuhren viele Strecken, binnen bis Gouda, sämtliche Meere vom Haringsfliet bis Doortse Kiel, und natürlich, nach dem die erste Angst vor der Tide weg war, die Schlede (Oosterschelde).

Dann wechselten wir den Hafen, ein neuer wurde gebaut, der war eine halbe Stunde weniger Fahrzeit und lag direkt in der Osterschelde. Wemeldinge, unsere Freunde wechselten mit. Der Teufel wollte es, wir hatten einen Platz direkt mit Sicht auf den Yachtmakler. So sahen wir jedes neue zum Verkauf stehende Schiff sofort und als Erste. Der Traum vom Holzboot - wir kannten ja die Omega ("Jule") - war ewig latent in uns. Und eines Tages im Frühjahr 1995 kam es wie es kommen musste, Eine Vindö 32 stand zum Verkauf. Viel hin und her, besichtigen, drei mal am Tag, noch mal und nochmal. Wo kam sie her, wie kam sie nach Zeeland, Wer waren die Eigner. Gekauft! Ein wenig rumgesegelt auf der Oosterschelde, da war sie, unser Stolz:

Bild
Die "Undin", heute findet man im Mast noch ein Radar

Noch im gleichen Jahr wurde der Entschluß gefasst einen Herrentörn nach England im folgenden Mai zu machen. Oh Mann, vier Mann hoch auf 'ner 32er - aber es klappte.

Bild
V.l.n.r. Lunzli, Ernst (er brachte uns zum Segeln leider ist er im Herbst 2002 gestorben), Klausi-Mausi und an der Pinne ich.

Der erste Törn, ginge in Tagesetappen von Wemeldinge nach Breskens, nach Nieuwport (B)

Bild
Nieuwport , Belgien

Hier erlebten wir erstmals den Zoll, er kam an Board und fragte uns aus als kämen wir direkt über den Atlantik

Bild
Zoll an Board, Ernst diskutiert sehr seriös.

Über Calais(F) ging es nach Dover(GB) und von dort nach Eastbourne (GB) leider wurden wir dort, es war erst mitte Mai eingeweht und mussten so direkt zurück, wir hatten ja nur zwei Wochen.

Bild
Voller Stolz - zum ersten mal durch den Kanal

Tj, was soll ich sagen, den Törn machte ich im gleichen Jahr mit meiner Frau zum zweiten mal, diesmal kamen wir bis Brighton

Bild
Die Schleuse zum Hafen Eastbourne

Zwei Jahre später ging es zum ersten Langtörn nach Dänemark.

Bild Bild
Erst Westwärts und dann unter Blister noch Norden.

Ziemlich sturmgeprüft ging es zurück, Binnen, über die stehende Mastroute von Delfzijl über Harlingen, Ijsselmeer, Amsterdam, Ijmuiden, Scheveningen, Haringsfliet, Browershaven direkt ins Winterlager Anfang Dezember brrrr war das kalt - aber toll.

Bild
Start in Delfzijl

Wir hatten immer ein "Begleitfahrzeug" auf dem Weg zurück, denn es blieb uns ja nur das Wochenende.

Noch ein kurzer Nachruf an meinen Freund Ernst, der uns zum Segeln gebracht hat und mit uns viele Tage und Wochen auf dem Wasser verbracht hat. Ob wir ohne Ihn jemals so "verrückt" geworden wären ist fraglich. Wir werden ihn in unseren Herzen behalten.

Zum Schiff:
Segelnummer 430 ist angeblich das letzte gebaute Schiff, ich bin aber nicht sicher.
Das Baujahr ist nach den zwei Konkursen der Werft nich ganz klar, es müsste aber 1982, also das Jahr des zweiten Konkurses sein. Voreigner war ein Belgier, der das Schiff per Decksfracht aus Schweden holte. Er hatte es von einem älteren Schweden gekauft. Der ursprüngliche Schiffsname war UNDIN, den bekam das Schiff wieder. Bis heute weiß ich nicht, ob es nur ein Übermittlungsfehler war, oder ob die Göttin Undine in Schweden Undin heißt. Das möchte ich gerne noch herausfinden.
Zuletzt geändert von TomM am Donnerstag 12. Februar 2009, 07:35, insgesamt 1-mal geändert.
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

vindoede
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 1126
Registriert: Mittwoch 5. Februar 2003, 08:04
Wohnort: Flensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von vindoede » Dienstag 18. Februar 2003, 23:50

Moin Tom,
fein Schip :daumen: , herzlichen Glückwunsch zu Deiner 32er.
Wie man sieht hast Du ja auch schon einige längere Fahrten damit unternommen. Wann ist wieder Ostsee dran ?
Gruss aus Flensburg
Heinrich

vindoede
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 1126
Registriert: Mittwoch 5. Februar 2003, 08:04
Wohnort: Flensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von vindoede » Dienstag 18. Februar 2003, 23:52

Ach ja,
was ich noch fragen wollte weiss irgend jemand wie die Segel bzw. Baunummern bei Vindö zustande kamen ?
Gruss aus Flensburg
Heinrich

Benutzeravatar
TomM
Administrator
Administrator
Beiträge: 2040
Registriert: Sonntag 2. Februar 2003, 05:17
Wohnort: Harrislee
Kontaktdaten:

Beitrag von TomM » Mittwoch 19. Februar 2003, 02:40

vindoede hat geschrieben:Ach ja,
was ich noch fragen wollte weiss irgend jemand wie die Segel bzw. Baunummern bei Vindö zustande kamen ?
Gruss aus Flensburg
Heinrich
Ja, das ist so eine Frage, eigentlich sind es einfach die gebauten Schiffe von eins bis ... Das "S" bei uns steht für Schweden. Wobei bei der Delanta DE stand, aber nicht für Deutschland, sondern für Delanta, so war das Segelzeichen, wie etwa das Vindö V.

Nach dem ersten Konkurs scheint es aber ein wenig durcheinander mit den Nummern gegeben zu haben, so dass es nicht klar ist ob z.B. meine Nummer mit den tatsächlich gebauten Schiffen übereinstimmt.
vindoede hat geschrieben:Ach ja,
Wie man sieht hast Du ja auch schon einige längere Fahrten damit unternommen. Wann ist wieder Ostsee dran ?
Sei vorsichtig, ich stehe vielleicht schneller vor Deier Tür als Du denkst :mrgreen: .
Dann bettel ich um Brot und Bier, oder Bier und Brot :gruebel: . Und Internet :scared:
Egal Essen und trinken, und Winterunterkunft weil ich nicht mehr zurück kann wegen der Stürme. :help1:
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

vindoede
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 1126
Registriert: Mittwoch 5. Februar 2003, 08:04
Wohnort: Flensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von vindoede » Mittwoch 19. Februar 2003, 09:14

Moin,
genau mit der fortlaufenden Nummerierung habe ich so meine Zweifel.
Ich kann mit kaum vorstellen, dass unser Schiff (1974/nr. 600) die 600ste Vindö 50 ist.
Mit der Neuauflage von Baunummern nach dem einen oder anderen Konkurs liegst Du sicher richtig.

Gruss aus Flensburg
Heinrich
P.S. Besucher sind immer willkommen.

Benutzeravatar
TomM
Administrator
Administrator
Beiträge: 2040
Registriert: Sonntag 2. Februar 2003, 05:17
Wohnort: Harrislee
Kontaktdaten:

Beitrag von TomM » Mittwoch 19. Februar 2003, 11:27

Ja die Segelnummern,

ich hab auch schon was munkeln hören, dass nicht alles mit rechten Dingen zuging bei den Segelnummern - war aber nur Biertischgeschwätz!

Mit Deiner Nummer 600, könnte doch sein, weil der Junior Andersson erst 1958 mit Yachten anfing, die erste Yacht eine 28 war und ja schon 1979? der erste Konkurs kam.

Ich schau die Daten noch mal nach - so ein wenig hab ich schon zusammen. Auch wann die 50er gebaut wurde. Die 32er ist ja in Anlehnung an den Riß der 50er gebaut worden, also später.
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

Sunwind

Zeeland

Beitrag von Sunwind » Dienstag 13. Januar 2004, 14:51

Hallo schönes Schiff - herzlichen Glückwunsch.

Zeeland ist schön nicht wahr ? Segle dort auch rum, allerdings mit nem
Joghurtbecher.

Gruß Sunwind

Balu
Steuermann
Steuermann
Beiträge: 145
Registriert: Montag 3. November 2003, 20:54
Wohnort: Potsdam

Beitrag von Balu » Samstag 17. Januar 2004, 16:53

Moin,
an dieser Stelle noch ein Beitrag von mir zu den Segelnummern. Meine Vindö 32 hat belegbar die Baunummer 881 und ist Baujahr 75. Ist die Baunummer gleich die Segelnummer? Ich weiß das nicht genau. :oops: Auf meinem Groß steht die Nummer 53. Das Segel könnte aber gebraucht gekauft worden sein.

Benutzeravatar
TomM
Administrator
Administrator
Beiträge: 2040
Registriert: Sonntag 2. Februar 2003, 05:17
Wohnort: Harrislee
Kontaktdaten:

Beitrag von TomM » Montag 19. Januar 2004, 04:26

Moin Balu,

dem Irrtum bin ich aufgelegen, weil die Verkäufer ganz wichtig von der Segelnummer sprachen.

Baunummer und Segelnummer sind nicht identisch, aber irgendwas ist mit der Segelnummer, zumindest bei Vermessung für Regaten bekommst Du die einmal und das Schiff behält sie dann - bis zur Neubvermessung mindestens.

Vielleicht weiß Heinrich da was, der kennt sich mit Regatta und sowas besser aus.
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

vindoede
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 1126
Registriert: Mittwoch 5. Februar 2003, 08:04
Wohnort: Flensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von vindoede » Montag 19. Januar 2004, 08:29

Moin,
da muss man unterscheiden zwischen der Segelnummer des Herstellers und der Segelnummer der Boots oder Vermessungsklasse.
Vermessungsnummern haben immer den Buchstaben des entsprechenden Landes vorangestellt.
Gruss aus Flensburg
Heinrich

Antworten