Fragen zu Vindö-Refit - Ich helfe gern

Rumpf, Deck, Aufbau, Luken und Fenster Holz, Kunststoff, Metall

Moderatoren: vindoede, Moderatoren

Benutzeravatar
windjob
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 220
Registriert: Sonntag 22. Oktober 2006, 00:41

Beitrag von windjob » Sonntag 24. Januar 2016, 10:43

Tom,
wie hast Du vor 30 Jahren mit Euro bezahlt? :lol: Da warst Du wohl der Zeit weit voraus. :razz:

Ansonsten teile ich Deine Meinung, stehe aber immer noch auf meine Fein. Im Übrigen halte ich mich an die Regel, Werkzeug und Frauen leiht man nicht aus.

MuS

Klaus

kiwi
Ruderer
Ruderer
Beiträge: 18
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 13:57
Wohnort: Saar

heinzelmann

Beitrag von kiwi » Montag 25. Januar 2016, 18:24

Hallo,
ich bekenne :wallbash:
Habe nur beispielhaft auf eine rethorische Frage geantwortet mit Werkzeugen, die ich aktuell zusätzlich (zu bereits vorhandenem) ergänze u. teilweise austausche. Ich habe nie erwähnt damit ausschließlich die Vindö zu bearbeiten bzw "nur" Teile damit zu bearbeiten. :wallbash:
Auch ich nutze was von verschieden Herstellern außer denen von "F" auch Bosch, Metabo, Fein, Makita, Mirka Ceros, erika (maffell), incra, Ulmia ...
Und ja ich bekenne auch zwei delta Schleifer zu benutzen :oops: ! (in jeder Hand einer)
Und nein! Ich habe nicht vor mit Akkuschrauber, Bohrwelle und Rührquirl die Vindö auszustatten! ( nur so vorauseilend für den Frager!)
Und auch ja - ich nutze auch Werkzeusch ohne e-motor!
Und falls ein guter Freund was braucht dann leih ich auch immer was aus!
Gruss
heinz
Vindö 22, kiwi one
"Es saugt und bläßt der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur saugen kann!"
(Loriot)

frankb
Bordschütze
Bordschütze
Beiträge: 60
Registriert: Dienstag 30. Juli 2013, 08:52
Wohnort: Sigtuna, Schweden

Beitrag von frankb » Mittwoch 27. Januar 2016, 20:50

Hallo Heinz,
Wir verwenden u.a. LeTonkinois auf unserem Mälarkreuzer, dort fuer Mast und Baum. Der Lack verläuft extrem gut, ist recht hart und benötigt nicht jedesmal einen Zwischenschliff. Doch muss das Anschleifen beim jährlichen Lackieren gruendlich gemacht werden und alles fettfrei sein, sonst gibts im Sommer Luftblasen.

Fuer Kajuete und Rumpf (Mahogny) verwenden wir Rylard Klarlack. Auch ölbasiert und in div Ausfuehrungen zu bekommen. Entspricht ung. Epifanes, wir finden aber dass er besser verläuft. Spez auf dem Rumpf.

Der o.g. 2k lack ist ja auch etwas abh. davon ob Du Plywood oder Massivholz lackieren willst. plywood ok, Massiv no-go.
Als Grundierung verwenden wir x lagen (ca 8 mal) rohes Leinöl und abschl. 1 Lage gekochtes Leinöl. Ist bewährt, geht gut und einfach und ausserdem nicht teuer. Das Holz wird gut gesxhuetzt dadurch und der Lack hält gut.
Man sollte vor dem Ölen beizen , dann gibt es keine Flammige Oberfläche.
Viele Grüße Frank

kiwi
Ruderer
Ruderer
Beiträge: 18
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 13:57
Wohnort: Saar

Oberfläche

Beitrag von kiwi » Samstag 30. Januar 2016, 13:33

Hallo,
interessant diese Oberflächenbehandlung. Kannst Du vielleicht mal ein Foto davon einstellen. Den alten Lack am Aufbau und in der Plicht habe ich runter.
Gruß
heinz
Vindö 22, kiwi one
"Es saugt und bläßt der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur saugen kann!"
(Loriot)

Benutzeravatar
KeulerUwe
Segelmacher
Segelmacher
Beiträge: 44
Registriert: Mittwoch 13. Februar 2013, 19:25
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von KeulerUwe » Samstag 30. Januar 2016, 20:19

Hallo Martin und alle anderen berufenen Vindöeigner,

wir müssen ein Stück Mahagonifurnier an unserem Kajütaufbau (Bb-Ecke, besser Rundung austauschen.
Hat da jemand Erfahrungen mit und kann uns Tipps geben, wie wir das gut hinbekommen?

Gruß
Uwe

Benutzeravatar
Jogi
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 537
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 23:29
Wohnort: Rellingen

Beitrag von Jogi » Montag 1. Februar 2016, 11:17

Hallo Uwe
wenn ich es richtig verstanden habe, meinst du die vordere Kajütrundung oder?
Diese habe ich mal neu gemacht, wie du hier http://vindoe-forum.de/viewtopic.php?t=1494 sehen kannst.
Falls du aber die Rundung vom Kockpitsüll zur Kajütwand meinst, ist es etwas schwieriger, da das eigentlich kein Furnier ist sondern ca. 3x 8-9 mm miteinander verleimtes Holz. Von der Reparatur habe ich leider keine Bilder.
Jogi

SY Lille Ø Vindö 50SL
______/)______/)_____

kiwi
Ruderer
Ruderer
Beiträge: 18
Registriert: Montag 4. Januar 2016, 13:57
Wohnort: Saar

Kajütaufbau furnier

Beitrag von kiwi » Mittwoch 3. Februar 2016, 21:38

@ Jogi

Hallo,

hab mir Deine Fotos über das Furnieren des Kajütaufbaus angesehen. Gute Arbeit :daumen: sieht prima aus!
Welche Oberflächenbehandlung (Lack) hast Du benutzt und wie sind Deine Langzeiterfahrungen damit (Nacharbeit etc.)?

Gruß
Heinz
Vindö 22, kiwi one
"Es saugt und bläßt der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur saugen kann!"
(Loriot)

Benutzeravatar
Jogi
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 537
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 23:29
Wohnort: Rellingen

Re: Kajütaufbau furnier

Beitrag von Jogi » Donnerstag 4. Februar 2016, 09:46

kiwi hat geschrieben:@ Jogi

Hallo,

hab mir Deine Fotos über das Furnieren des Kajütaufbaus angesehen. Gute Arbeit :daumen: sieht prima aus!
Welche Oberflächenbehandlung (Lack) hast Du benutzt und wie sind Deine Langzeiterfahrungen damit (Nacharbeit etc.)?

Gruß
Heinz
Moin Heinz
ich hatte bisher immer den G8 von Voss-Chemie, gut zu verarbeiten (mehrere Anstriche am Tag möglich ) aber über lange Zeit gesehen nicht besonders haltbar. Daher werde ich jetzt umsteigen auf Epiphanes.
Jogi

SY Lille Ø Vindö 50SL
______/)______/)_____

mad0815
Segelmacher
Segelmacher
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 17. April 2013, 10:07
Wohnort: Linnich
Kontaktdaten:

"Furnier" ersetzen an Rudung

Beitrag von mad0815 » Dienstag 15. März 2016, 16:10

Hallo zusammen,
wir hatten bei der Andra auch ein größeres Stück an einer Rundung zu ersetzen (außen, also nur schwer anpressbar). Die oberste Schicht war ca 4mm stark (die darunter liegenden stärker), sodass ich diese mit 4mm Mahagoni Starkfurnier ersetzen konnte. Verklebt habe ich das mit PU Leim, die neue Holzschicht habe ich getackert (durch ein altes Jalousienband um das Holz zu schützen), die kleinen Löcher konnte ich mit einem nassen und heißen Tuch etwas reduzieren (aufquellen lassen) und habe dann mit Holzkitt die Löcher zugemacht, sieht man nur wenn man ganz genau hinsieht. Bisher haben wir 4x Clear Wood Sealer und dann 4-5x Epifanes 1K als Klarlack verwendet, ich will aber als Unterlack auf Epifanes PP extra umsteigen, da dieses im Gegensatz zu International CWS UV Schutz hat - leider ist Epifanes PP Extra aber auch noch mal teurer als CWS :-(
Gruß,
Martin
SY Elida - Vindö 50 SL - Baunummer 1590
SY Andra - Vindö 65 Mix - Baunummer 627

Antworten