Risse in der Kajüte

Rumpf, Deck, Aufbau, Luken und Fenster Holz, Kunststoff, Metall

Moderatoren: vindoede, Moderatoren

adrian
Bordschütze
Bordschütze
Beiträge: 50
Registriert: Fr Jan 04, 2013 09:33
Wohnort: Cuxland

Risse in der Kajüte

Beitragvon adrian » Fr Sep 25, 2015 19:53

Moin,
bei mir hat sich bei der Kajüte der Deckel von den Seitenwänden gelöst.
Wir Ihr auf den Fotos sehen könnt sind dort zwei Risse. Warum 2 ? Hat dort schon mal jemand was eingeflickt?
Ich bin ja handwerklich nicht ganz unbegabt und schrecke vor wenig zurück, habe ich hier eine Chance das selber hinzubekommen?
Wenn ist das richtig sehe müßten die Mahagoniepropfen ausgebohrt werden, der Deckel abgenommen und wieder ordenlich zusammgeleimt, oder sehe ich das falsch?
Danke für die Hilfe.
Adrian

https://goo.gl/photos/45Z51J2RXoGH8Xdp7

harald
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 347
Registriert: Di Mai 13, 2008 12:13
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon harald » Sa Sep 26, 2015 17:21

Hatten wir, war zur Überraschung eine genagelte Verbindung. Ausfräsen. Ausleisten. Hobeln. Fertig.
Möglicherweise undichtes Kajütdach, Wasser läuft an den Kajütaufbau, kein Wasserfeste Leim. Endet dann so...
Vindö 30_Fräulein Bö

adrian
Bordschütze
Bordschütze
Beiträge: 50
Registriert: Fr Jan 04, 2013 09:33
Wohnort: Cuxland

Beitragvon adrian » So Sep 27, 2015 17:20

Wasser läuft auch schon rein, deswegen muss diesen Winter was passieren. Habe die Fotos von Fr.Bö auf der HP der Werft gesehen. Dachte aber es ist einfacher wenn ich die Leiste oben abnehme und wieder mit epoxy aufleime.
Danke trotzdem.
Adrian

harald
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 347
Registriert: Di Mai 13, 2008 12:13
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon harald » So Sep 27, 2015 17:27

Einfache Variante wäre noch Epoxy mit Füllmittel rein...., farblich sieht man es, hält aber erstmal 10 Jahre
Vindö 30_Fräulein Bö

Benutzeravatar
Jogi
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 533
Registriert: Mi Okt 01, 2003 22:29
Wohnort: Rellingen

Beitragvon Jogi » Mo Sep 28, 2015 16:44

Moin Adrian,
Das, was man sehen kann ist leider nur die Auswirkung!
Der eigentliche Schaden liegt darin verborgen, das irgendwo Wasser zwischen Deckholz und der darunter liegenden Sperrholzschicht gerät.

Ich will Dir keine Angst machen aber:
Ich musste bei unserer V50 das ges, Dach (Sperrholz und Teakholz und Mahagoni) erneuern, weil dort an mehreren Stellen Wasser zwischen lief und das Sperrholz bereits angegriffen war.

Es ist leider keine richtige Abdichtung dazwischen, dh. das Wasser kann hin wohin es will.Ich habe Sperrholz und Teak dann vollflächig verklebt.

Also erstmal den kompl. Rand nach oben abnehmen und dann die schadhafte Leckstelle(n) suchen (evtl auch unter den Teakholzstäben und wieder richtig abdichten (Achtung Vindö hat Silikon verwendet, bedeutet dabei bleiben.)

Gruß Jogi
Jogi

SY Lille Ø Vindö 50SL
______/)______/)_____

vindoede
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 1123
Registriert: Mi Feb 05, 2003 08:04
Wohnort: Flensburg
Kontaktdaten:

Beitragvon vindoede » Di Sep 29, 2015 08:12

Moin Adrian,

bei allen Vindö (natürlich nur die, bei denen ich das selber genauer untersuchen konnte) sind die Laibhölzer des Kajütaufbaus nur geschraubt und mit dem roten Dichtmittel abgedichtet.
Wenn man es richtig machen will:
Alle Schrauben raus, Laibholz vorsichtig abhebeln, die Flächen reinigen und dann wieder eindichten oder verkleben, schleifen, lackieren und schon fertig.

Die kleinen Segmente an der Rundung sind serienmässig.
Gruss aus Flensburg
Heinrich

Benutzeravatar
Jogi
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 533
Registriert: Mi Okt 01, 2003 22:29
Wohnort: Rellingen

Beitragvon Jogi » Di Sep 29, 2015 17:22

Moin Heinrich
vindoede hat geschrieben:Moin Adrian,

bei allen Vindö (natürlich nur die, bei denen ich das selber genauer untersuchen konnte) sind die Laibhölzer des Kajütaufbaus nur geschraubt und mit dem roten Dichtmittel abgedichtet.


Bei den von dir gesehenen stimmt es sicher, aber bei mir waren dort nur ganz spärlich einige wenige Silikon-Streifen, vielleicht war unser Schiff ein schlechtes Beispiel. Nur leider ist es daher (s.o.) durchgerottet.
Jogi



SY Lille Ø Vindö 50SL

______/)______/)_____

Benutzeravatar
windjob
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 220
Registriert: Sa Okt 21, 2006 23:41

Beitragvon windjob » Di Sep 29, 2015 18:44

Dies sind einfach die neuralgischen Punkte. Bei unserer 50MS war es ähnlich. Gottseidank haben wir rechtzeitig reagieren können. Vor Dir liegt eine Menge Arbeit.

MuS

Klaus

adrian
Bordschütze
Bordschütze
Beiträge: 50
Registriert: Fr Jan 04, 2013 09:33
Wohnort: Cuxland

Beitragvon adrian » Do Okt 01, 2015 17:58

Ja danke Euch allen. Ich weiß noch nicht genau ob ich mir das zutraue, aber evtl. habe ich noch einen Tischler der mir bei den kniffligen Sachen helfen kann. Fakt ist das das diesen Winter gemacht werden muss. Das die Stelle so schlimm aussieht ging recht fix. Hat halt viel geregnet in diesem Sommer.
Adrian

Amanikappeln
Schiffsjunge
Schiffsjunge
Beiträge: 4
Registriert: Mo Mai 13, 2013 07:40
Wohnort: Kappeln, Schlei

Leimnaht des Salondeckel ausleisten

Beitragvon Amanikappeln » Fr Okt 07, 2016 07:28

Moin Moin,

ich habe ein sehr ähnliches Problem, wie Adrian im ersten Post. Möglicherweise sind meine Augen nicht mehr die besten, aber der Bugteil des Aufbaus hat doch ein Funier aufgeleimt, oder? Meine Frage nun: Welche Holzart genau sollten die Leisten haben, um möglichst wenig nach dem beizen aufzufallen? Schonmal Danke für die Antwort(en) vorab.
Vindö 40, Bj. 1972

Benutzeravatar
windjob
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 220
Registriert: Sa Okt 21, 2006 23:41

Sapeli

Beitragvon windjob » Fr Okt 07, 2016 19:41

Also Furnier ist es nach meiner Erkenntnis nicht. Es sind ca. 7mm verleimte Schichten. Wenn Du Furnier verwenden willst ist am Besten Sapeli. Dies ist Mahagoni am ähnlichsten. Wir hatten immer einige Platten mit an Bord.

MuS

Klaus

Mats
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 261
Registriert: Do Okt 28, 2004 17:41
Wohnort: Uelzen

Beitragvon Mats » Mo Okt 10, 2016 21:46

Hallo Adrian,

so wie Heinrich schreibt: Laibhölzer entfernen und neu aufbauen mit Epoxidharz verleimen. Und wo du schon dabei bist: Gleich den Teakbelag auf der Kajüte runter und ebenfalls (überarbeitet oder neu) mit Epoxid auf das Sperrholz des Dachs aufkleben. Dann ist Ruhe im Karton für die nächsten 40 Jahre.

VG

Mats (V 50)


Zurück zu „Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast