Holzaufbauten beizen

Rumpf, Deck, Aufbau, Luken und Fenster Holz, Kunststoff, Metall

Moderatoren: vindoede, Moderatoren

Frank64
Ruderer
Ruderer
Beiträge: 12
Registriert: Fr Aug 07, 2015 12:12
Wohnort: Kiel

Holzaufbauten beizen

Beitragvon Frank64 » Do Aug 13, 2015 12:22

Moin zusammen,

nachdem mein Kajütaufbau nun soweit abgeschliffen ist und ich mich entschieden habe ihn mit Owatrol zu versiegeln, hier nun meine Frage dazu.
Natürlich möchte ich das abgeschliffene Holz wieder in dem originalen Mahagoniton beizen. Auf den herkömmlichen Beizen steht, dass Sie nur im Innenbereich zu verwenden sein, oder dass ein Lack mit UV Schutz zu verwenden sei. Gibt es Beizen für den Aussenbereich, bzw. was macht der übliche Vindö Eigner da so?
Des weiteren habe ich im Bereich der Fenster Risse im Sperrholz, die mindestens die Tiefe des Furniers, wenn nicht sogar mehr aufweisen. Wenn ich das mit Epoxid zumache, wie bekomme ich das in dem Farbton der Beize hin?

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 218
Registriert: Di Jun 03, 2003 19:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Beize

Beitragvon Anders Christensen » Do Aug 13, 2015 15:32

Moin Frank
Die beize was Ich benutze ist einen pulver der in brennspiritus aufgelöst wird, diese sehr dünnflüssige substanz trage Ich auf das holz bis eine passende farbtönung erreicht ist. Von der holz muss vorher alle alte lackreste entfernt worden, wenn ein lackfleck da ist wird das holz nicht getönt. Du kannst vorher das holz mit ein nasse lappen überziehen, dann siehst du wo eventuelle lackreste sind, dort wird der holz nicht nass.

Du schreibt das im fensterbereich risse sind, es ist kein sperrholz sondern massives mahagoni, die risse kommt weil jemand mal die schrauben für die fensterrahmen mit grössere schrauben ausgewechselt habe und dadurch sind der holz kaputt gegangen. Wenn die risse klein sind wird die von der lack aufgefüllt sonnst kannst du in die risse kleine holzkeile einkleben aber es ist nicht so einfach.
Liebe Grüsse
Anders

Frank64
Ruderer
Ruderer
Beiträge: 12
Registriert: Fr Aug 07, 2015 12:12
Wohnort: Kiel

Beitragvon Frank64 » Fr Aug 14, 2015 05:21

Hallo Anders,
vielen Dank für den Tip mit den Holzkeilen und der Info, dass es kein Sperrholz, sondern Vollholz ist. Das werde ich ausprobieren. Gestern habe ich mich mit dem vorderen Kajütdeckel beschäftigt und musste feststellen, dass das Rahmenholz teilweise so geschrumpft ist, dass ich an einer Stelle einen ca. 5 mm breiten Spalt zwischen der Längs und der Querlatte habe. Kann man sowas mit Epoxid auffüllen, oder gibt es da bessere Methoden. Und wenn Epoxid, wie kann ich das farblich so hinbekommen, dass es zur Beize passt?
Vielen Dank und viele Grüße,

Frank

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 218
Registriert: Di Jun 03, 2003 19:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Beitragvon Anders Christensen » Fr Aug 14, 2015 07:10

Moin Frank
Kannst du ein paar fotos von deine vorluke machen dann kann Ich besser dir einen rat geben, aber es hört sich an als du eine neue rahme machen (lassen). Epoxy lässt sich farben mit die meisten farbstoffe, aber die selbe aussehen als mahagony bekommst du nie.
Liebe Grüsse
Anders

Benutzeravatar
TomM
Administrator
Administrator
Beiträge: 2011
Registriert: So Feb 02, 2003 05:17
Wohnort: Harrislee
Kontaktdaten:

Beitragvon TomM » Fr Aug 14, 2015 15:28

Frank,

was Du beschreibst sind die Typischen Vindö Fehlstellen. Beim Lukendeckel hilft nur gnadenlos ausfräsen, neu furnieren und peinlich darauf achten, dass kein Wasser mehr in die Nahtstellen eindringen kann.

Der Aufbau eis aus Sperrholz, das sind 4 mm dicke Mahagoni"Furniere". Bevor Du da mit Harz rumkleckerst suche mal im Forum nach Lille ø, Jogi hat da eine neue Lage Mahagoni aufgebracht.

Deine Schiebelukgarage wird das nächste Projekt :elch: .

Ein kleiner Tipp, mache Dir nie Arbeit mit irgendwelchen Flickarbeiten am Holz, das hält nicht, sieht blöd aus und nach vielen, vielen Versuchen machst Du es dann doch richtig. Mache es gleich richtig!

Immer wieder Interessant, als wir unsere Vindö zum Verkauf angeboten hatten kamen immer wieder Leute, die meinte es gäbe billigere Angebote. Darauf, dass wir diese Probleme, Schiebeluk, Lukendeckel, Aufbau nie hatten oder gelöst haben nahm keiner Rücksicht. Einige sind hier im Forum, haben billigere Schiffe gekauft du ärgern sich herum. Vindö ist Erfahrung, man braucht Jahre um zu lernen was in der Werft wie gemacht wurde. Es braucht ein Gefühl für Holz ohne das geht nichts bei Vindö.
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
windjob
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 220
Registriert: Sa Okt 21, 2006 23:41

Beitragvon windjob » Sa Aug 15, 2015 05:01

Also ich hatte an unserer V50MS ein ähnliches Problem. Allerdings waren die Fugen noch nicht so stark. Ich habe sowohl das Vorschiff- als auch das Schiebeluk über der Acherkajüte mit Glasfasermatten und Epoxy belegt. Sieht kein Mensch und lässt sich auch wieder lackieren auch wenn dies nicht notwendig wäre. Hat immerhin die 10 Jahre die wir das Boot hatten gehalten. Keiner hat mir geglaubt, dass das Luk belegt ist. Dicht war es danach natürlich auch.

MuS

Klaus

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 218
Registriert: Di Jun 03, 2003 19:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Beitragvon Anders Christensen » Mo Aug 17, 2015 11:28

Moin Moin
Tom, der aufbau besteht aus massivholz, nur die rundung vorne ist von dicke furnier aufgebaut aber bei die fenstern wo mann oft die risse sehen kommt es weil die schrauben mit grösseren ausgewechelt sind und damit wird das holz auseinander gekeilt.
Liebe Grüsse
Anders

frankb
Bordschütze
Bordschütze
Beiträge: 57
Registriert: Di Jul 30, 2013 07:52
Wohnort: Sigtuna, Schweden

Beizen

Beitragvon frankb » Di Sep 01, 2015 18:49

Hej Frank,
wie Anders schon schrieb sind die Seitenwände aus massiv Mahogny und die Rundung (genau wie das hintere Teil vom Suell) aus 4 X 5 mm Mahogny gebaut. Seitenwände des Suells sind 2 x 9 mm massiv mit einer Lage 2,5 mm Starkfurnier dazwischen.
Ich hatte mal mit VindöMarine (Peter) gesprochen und die haben bestätigt, dass sie International Mahagoni Beize verwenden (typ 3 mal beizen).
Ich finde, die Beize funktioniert gut und der Farbton ist schön.
Nur nicht malen sonder am beste mit Schwamm auftragen.
Wenn Du Epoxy verwendest kannst Du ganz gut mit Schleifstaub das Mahagoni "einfärben", aber nicht zuviel. Die Beize "löst" einen Teil des Expoxis auf Grund des Lösungsmittels wieder an. Du wirst immer was sehen aber es geht. Färbe/Beize die Naht immer dunkler als das umliegende Holz, dann fällt es weniger ins Auge als wenn es heller ist.
Viele Gruesse aus Schweden
Frank


Zurück zu „Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast