Einwintern MD11C

Hier gehts um Maschinen, Antriebe, Wellen, Elektrik und Elektronik (Navigationsgerät bitte unter Navigation)

Moderatoren: vindoede, Moderatoren

Antworten
robert
Schiffsjunge
Schiffsjunge
Beiträge: 8
Registriert: Montag 23. September 2019, 22:31

Einwintern MD11C

Beitrag von robert » Freitag 15. November 2019, 22:05

Moin zusammen,

ich wintere zum ersten Mal ein und wollte mal reinhören, was aus eurer Sicht "Muss"-, "Sollte"-, "Kann"-Maßnahmen sind. Ich hab bisher immer nur ein Folkeboot mit 2-Takt-AB eingewintert, das war ein anderer Schnack.

Im Wesentlichen geht es mir um etwas mehr Verständnis zu den notwendigen Maßnahmen an der Maschine. Es ist ein MD11C mit Wendegetriebe und einer Martec-Zweikreiskühlung.

Ich bin etwas unklar darüber, ob:

- Motorölwechsel zum Saisonende muss, oder auch vor Saisonstart gemacht werden kann?
- bei jedem Saisonende (oder -start) das Getriebeöl gewechselt werden muss?
- Seewasserkreis: mit Frischwasser oder gleich mit Frischwasser+Frostschutz spülen? Sind das ein oder zwei Arbeitsgänge nacheinander?
- Muss der Seewasserkreis komplett entleert sein oder kann der auch mit Frostschutz durchzirkuliert bleiben?
- Impeller ziehen und separat einlagern?

Die Maßnahmen, die der Voreigner beschreibt und die ich in Handbüchern und anderswo zusammengetragen habe, unterscheiden sich. Daher bin ich unsicher, was notwendig ist und was reicht.

Freue mich auf zielführende Hinweise.

Benutzeravatar
TomM
Administrator
Administrator
Beiträge: 2177
Registriert: Sonntag 2. Februar 2003, 05:17
Wohnort: Harrislee
Kontaktdaten:

Re: Einwintern MD11C

Beitrag von TomM » Freitag 15. November 2019, 23:45

Ui, da kommen sicher jede Menge Tipps. Es gibt Leute die machen den Seewasserkreislauf leer. Mit war das immer zu viel Arbeit. Ich hab, so machen es die allermeisten, über den Seewasserfilter Frostschutz einlaufen lassen bis die blaue oder grüne oder wie auch immer gefärbte Brühe am Auspuff wieder raus kam. Natürlich bei laufendem Motor.

Der Innere Kreislauf bei der Zweikreiskühlung sollte eh mit Wasser Frostschutz gefüllt sein.

Wann Du den Ölwechsel machst ist bei den modernen ölen eher eine Glaubensfrage als eine Sachfrage. Die meisten hier oben machen den (noch im Wasser) im Herbst. Ich habe das immer nach der verfügbaren Zeit gemacht und auch mal vergessen. Wichtig ist eher die Maschine immer schön heiß laufen zu lassen, damit das Kondenswasser ausdampfen kann.
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 330
Registriert: Dienstag 3. Juni 2003, 20:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Re: Einwintern MD11C

Beitrag von Anders Christensen » Samstag 16. November 2019, 08:17

Hallo Robert
Es ist sehr verschieden wie der winterkonservierung gemacht wird, aber die MUSS sachen sind:
Erst die seewasserkühlkreislauf mit süsswasser gut durchspühlen, am besten wenn der boot auf land steht, deckel vom seewasserfilter abbauen, und ein wasserschlauch im filter reinstecken und wasser laufen lassen. Dann maschine starten und einige zeit laufen lassen damit alle salzwasser ausgespült werden. Dann ein gemisch von 50% wasser und 50% frostschutzmittel in der filter durchlaufen lassen bis am auspuff gefärbtes wasser rauskommt, ungefähr 4 - 5 liter. Dann maschine stoppen und stehen lassen bis nächste jahr. Der impeller lasse ich immer drin, dann hält der länger. Der külwasser im inneren kühlkreislauf ist ja gegen frost geschützt und wird nur jede 4-5 jahr ersetzt. Ölwechsel am besten im herbst, aber es kann auch warten bis frühjahr. Getriebeöl wird nicht gewechselt weil es wird nicht schmutzig und wird nur kontrolliert ob es sauber aussieht und der pegel stimmt. Jetzt kann der winter kommen.
Gruss
Anders

Benutzeravatar
Hans Werner
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 308
Registriert: Sonntag 19. Oktober 2003, 01:33
Wohnort: Nordlicht
Kontaktdaten:

Re: Einwintern MD11C

Beitrag von Hans Werner » Samstag 16. November 2019, 18:11

Hallo Robert ,Anders hat dir ja einige Tipps gegeben. Den Impeller baue ich aus, weil das " Gummirad" über die Wintermonate verhärtet ,wenn es in einer Frostschutzlösung steht.In der dann kommenden Saison könnte dann das Schaufelrad das am Stärksten gekrümmt ist abreißen,und im Kühlkreislauf auf Reise gehen.
Priem v. Hannover
Hans Werner

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 330
Registriert: Dienstag 3. Juni 2003, 20:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Re: Einwintern MD11C

Beitrag von Anders Christensen » Sonntag 17. November 2019, 15:12

Moin Moin
Ja Volvo und andere empfehlen das die impeller im winter ausgebaut wird, das habe ich auch vor jahren gemacht, und jede 3 oder 4 jahre ein neue impeller eingebaut, aber seit ich die impeller nicht ausbaue hält der erheblich länger, die jetzige impeller sitzt schon 9 jahre in die pumpe und ich habe es diese herbst kontrolliert, da waren keine fehler an die flügel was sonnst üblich war. In unser alte schiff war der impeller 14 jahre wenn ich das schiff verkauft und die war nie rausgenommen.
Gruss
Anders

robert
Schiffsjunge
Schiffsjunge
Beiträge: 8
Registriert: Montag 23. September 2019, 22:31

Re: Einwintern MD11C

Beitrag von robert » Sonntag 17. November 2019, 16:17

Hallo zusammen,

vielen Dank schonmal bis hierin.

Ich bin mir fast sicher, dass es an meiner Kühlanlage keinen Seewasserfilter gibt. Die Seewasserzuleitung läuft direkt und ohne Umwege vom Seeventil zur Seewasserpumpe und von dort in die Zweikreisanlage.

Bisher habe ich den Seewasserzulauf, die Pumpe und den Wärmetauscher der Martec geleert. Der innere Kreis ist, wie ihr schon sagtet, ohnehin durch Frostschutz winterfest. Besteht hier die Notwendigkeit, die Füllung dieses Kreises nach irgendeinem bestimmten Zeitraum zu erneuern? Der Füllstand ist ok, deshalb nehme ich da im Moment keine Veranlassung an, oder?

Ok, den Ölwechsel lege ich dann mal auf den Saisonstart. Die Sache mit dem Getriebeöl klingt, so wie Anders sie beschreibt, sehr plausibel. Ohnehin vergesse ich immer ein wenig, dass die Anleitungen zum Teil ja 40 Jahre alt sind. Also auch hier, Tom, danke für den Hinweis.

So, Stichwort Impeller: Ich weiß nicht, wie alt der Impeller ist, den ich in der Maschine habe. Im Zweifel ist es der erste, der mit dieser Maschine vor ca. 10 Jahren da eingebaut wurde. Der Alteigner jedenfalls sagte, er hätte das Pumpenrad zur Einwinterung nie entnommen. Vielleicht ist es nicht unvernünftig, den Impellersatz über die Wintersaison zu erneuern und das alte Pumpenrad, so es denn noch tüffig aussieht, als Notersatz beiseitezulegen.

Vielen Dank nochmal und beste Grüße
Robert

Benutzeravatar
TomM
Administrator
Administrator
Beiträge: 2177
Registriert: Sonntag 2. Februar 2003, 05:17
Wohnort: Harrislee
Kontaktdaten:

Re: Einwintern MD11C

Beitrag von TomM » Dienstag 19. November 2019, 01:04

Ich tendiere zu dem, was Anders sagt. Impeller lassen wo er ist. Das wieder Einsetzen ist sich großer Stress für die Flügel.

Ich bin ziemlich sicher, dass Frischwasserspülungen nicht notwendig sind. Die Ostsee hat nicht so viel Salz und das Durchspülen mit der Frostschutzlösung sollte das Salz raus bringen.

Du solltest allerdings über den Einbau eines Vorfilters nachdenken. Ich habe bei uns alles mögliche, von der zerrissenen Plastiktüte bis andere Kunststoffteile rausgefischt. Das Zeug im Kühlkreislauf ist sicher nicht toll.
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 330
Registriert: Dienstag 3. Juni 2003, 20:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Re: Einwintern MD11C

Beitrag von Anders Christensen » Dienstag 19. November 2019, 08:23

Moin Moin
Ich meine auch das du unbedingt einen seewasserfilter einbauen muss, wie Tom schreibt kommt viele sachen mit der seewasser besonders in hafen. Beim einbau beachten das der oberkante der filtergehäuse ober der wasserlinie liegt dann kann der deckel abgeschraubt werden ohne das seewasser aus der filtergehaüse laufen. An der vorderen ende deinen Martec wärmeaustauscher sitzt eine deckel, den kannst du aufmachen wenn der schraube in der mitte der deckel ausgeschraubt wird, in die hohlraum hinter der deckel sammelt sich oft teile die mit der seewasser gekommen sind. Von hier geht nur dünne rohren durch der wärmeaustausher und die lassen die teile nicht passieren, das gilt auch wenn ein teil ein impellerflügel abbricht, also kein panik, nur einen extra impeller immer an bord haben so wie extra ölfilter. Wenn ein flügel kaput geht steigt der motortemperatur bei hohe belastung und wird so schnell bemerkt und der fehler kann nacher im hafen beseitigt werden.
Gruss
Anders

robert
Schiffsjunge
Schiffsjunge
Beiträge: 8
Registriert: Montag 23. September 2019, 22:31

Re: Einwintern MD11C

Beitrag von robert » Dienstag 19. November 2019, 09:39

Danke Jungs!

VG Robert

robert
Schiffsjunge
Schiffsjunge
Beiträge: 8
Registriert: Montag 23. September 2019, 22:31

Re: Einwintern MD11C

Beitrag von robert » Donnerstag 19. März 2020, 19:13

Hallo zusammen,

der Saisonstart steht vor der Tür und ich will die o.g. Geschichten nochmal aufgreifen. Da ich gerade die entsprechenden Ersatzteile dazu anschaffe, ergeben sich noch folgende Fragen:

Stichwort Impeller: Ich habe mich an eurem Rat orientiert und den Impeller gelassen, wo er ist. Auch plane ich den Einbau eines Seewasserfilters. Wenn ich den verbauten Impeller kontrollieren will, schätze ich, läuft das so, dass ich den Deckel der Seewasserpumpe entferne und eine Sichtprüfung vornehme?! Sollte ich kein "wear and tear" entdecken, kann es erstmal munter weitergehen, korrekt? Und wenn das Pumpengehäuse durch das Öffnen komplett trockengefallen ist, saugt die Pumpe selbsttätig und zuverlässig wieder an?

Stichwort Impeller als Ersatzteil: Ich habe zwei beispielhafte Angebote gefunden, die derart im Angebot auseinander gehen, dass ich diesen Eindruck unbedingt mit dem Schwarm teilen will.
--> Zum Einen ein Impeller mit Dichtung für 19,80 EUR: Motor-Spezi Stralsund
--> Zum Anderen ein Impeller mit Dichtung und "Impellerfett" für 44,99 EUR: AWN Onlineshop

Ich fühle mich bei zweiterem übern Nippel gezogen, wenn ersteres Angebot solide ist... Und ist das Gleitmittel so kriegsentscheidend? Ich meine nein, wenn z.B. Anders seit mindestens 9 Jahren mit dem selben Impeller rumfährt. Und von regelmäßigem Impeller schmieren habe ich noch nichts gelesen.

Gibt es am Luftfiler eigentlich Handlungsbedarf?

Freue mich über die Erhellung. Danke!!!

Viele Grüße & bleibt gesund!!!

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 330
Registriert: Dienstag 3. Juni 2003, 20:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Re: Einwintern MD11C

Beitrag von Anders Christensen » Freitag 20. März 2020, 20:21

Hallo Robert
Ja, zum inspektion von dein impeller muss du der deckel abbauen, wenn du es vorsichtig macht kannst du der packung wieder verwenden, es ist eine dünne packung aus papier, am besten mit fett einschmieren vor der wiedermontage. Du kann gleichzeitig der innenseite der deckel kontrollieren, wenn dort tiefe verschleisspuren vom impeller sind muss der deckel entweder plangeschliffen oder erneuert werden. Sonnst einfach wieder anbauen und der pumpe saugt selber an wenn der boot wieder swimmt. Ob du die billige oder der teuren impeller kauft sollst du ja selber entscheiden, aber einen ersatzimpeller habe ich immer anbord, es wurde zwar nie gebraucht, aber wenn du irgendwo in die schären liegt bekommst du keinen impeller und wenn etwas kaput geht passiert es nur selten im eigenen hafen.
Viele Grüsse
Anders

Antworten