Autopilot Vindö 40

Hier gehts um Maschinen, Antriebe, Wellen, Elektrik und Elektronik (Navigationsgerät bitte unter Navigation)

Moderatoren: vindoede, Moderatoren

Antworten
Hemma
Segelmacher
Segelmacher
Beiträge: 30
Registriert: Montag 3. Dezember 2018, 18:01

Autopilot Vindö 40

Beitrag von Hemma » Sonntag 29. Dezember 2019, 18:08

Moin,

da ich auch öfter mal alleine unterwegs bin, möchte ich einen Autopilot in die Hemma, V40, verbauen. Wer hat mit welchem System Erfahrungen gesammelt ? Aktuell denke ich über ein Raymarine mit elektrischem Linearantrieb nach...wobei der sehr knapp reinpassen könnte und die Befestigung ohne fettig einlaminierte Konsole kaum möglich sein dürfte...was in den engen Backskisten ein Drama werden dürfte.

Über sachdienliche Hinweise würde ich mich sehr freuen.

Gruß Christoph
Vindö 40 "Hemma"
#1581 / 1979

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 319
Registriert: Dienstag 3. Juni 2003, 20:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Anders Christensen » Dienstag 31. Dezember 2019, 11:09

Hallo Christoph
Ja, arbeiten an der ruderanlage in einen V40 fordert besonders elaztischen leute. Ich habe durch die jahre mehere selbsteueranlagen in V40 eingebaut. Ein linearantrieb ist möglich, da musst erst eine kräftige bolzen mitten in der ruderkvadrant montiert werden, ich habe dazu eine 12mm aluplatte in die dreieckige öffnnung mitten in kvadranten festgeboltzt und in der mitte diese platte eine boltzen als angriffspunkt der linearantrieb montiert, der muss einen abstand zum mitte der ruderwelle haben der die hub der linearantrieb entspricht. Der linearantrieb habe ich an der steuerbord seite montiert. Dafür habe ich einen grossen loch in der schott gemacht damit der antrieb zum teil ganz unten in der backskiste (unter der bodenbrett) sitzen. Es ist hier wichtig das bei mittelstellung der ruder einen winkel zwischen der vorne/achterlinie und der schubstange von 90 grad beträgt. Es ist nicht so einfach dort unten zu arbeiten aber es ist möglich.

Ein andere lösung sind einen getriebemotor mit kettenverbindung zu einen extra ruderkvadrant an der originale kvadrant mit zwei stahlseile an zwei blöcke wie der original einbau.

Dann gibt es auch einen getriebemotor mit einen bowdenkabel, zum beispiel von der firma Octopus. Es ist änlich wie der linearantrieb, nur wird der getriebemotor in einen leichter zugänglichen platz montiert. Diese lösung habe ich jetzt in unser V40 und der läuft sehr gut und vor allem sehr leise.

Ich wünsche Euch Alle einen guten rutsch ins 2020
Anders

Ulf
Segelmacher
Segelmacher
Beiträge: 31
Registriert: Mittwoch 25. November 2009, 11:56
Wohnort: Rostock

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Ulf » Freitag 3. Januar 2020, 17:01

Hallo Anders,

auch auf unserer V50 kämpfe ich mit dem Problem einer Selbssteueranlage. Inzwischen habe ich verschiedene Lösungen mit Antrieben, die an das Steuerrad ansetzen ausprobiert. Nicht so gut. Und suche eine Möglichkeit, die an den Quadranten angreift.
Mich würde interessieren, wie Du das mit dem Getriebemotor gelöst hast. Auch von SIMRAD gibt es einen Antrieb über ein flexibles Kabel. Nur weiss ich nicht, ob der stark genug ist für die Vindö 50.

ein frohes neues Jahr mit gutem Segelwind und spannenden Häfen!

Ulf
SY Njord
Vindö 50 CC, Baujahr 1977; Segelnr. 235

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 319
Registriert: Dienstag 3. Juni 2003, 20:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Anders Christensen » Samstag 4. Januar 2020, 07:44

Hallo Ulf
Erstmal eine Gutes Neues Jahr.
Ich habe mir sehr viel mit autopiloten beschäftigt und habe mehere lösungen in V50 gesehen. Peug2 aus Aså habe einen getriebemotor unter der steuersäule montiert, der zieht mit eine kettenrad und eine kette an der welle unter der steuersäule. Ich weiss nicht ob deine steuerung auch so gebaut ist? Bei Vindö gibt es ja oft verschiedende lösungen. Kannst du mir vielleicht ein paar fotos schicken?
Liebe Grüsse
Anders

Ulf
Segelmacher
Segelmacher
Beiträge: 31
Registriert: Mittwoch 25. November 2009, 11:56
Wohnort: Rostock

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Ulf » Samstag 4. Januar 2020, 10:53

Hallo Anders,

unsere Vindö 50 war ursprünglich mit einer Selbststeuerung über eine zweite Kette in der Steuersäule ausgestattet. Ein system, das nur unter Deck bedient werden konnte. Ich habe es vor Jahren rausgeschmissen, weil ich eine stabilere Lösung mit direkter Verbindung mit dem Ruder/Quadranten haben wollte. Zwischendurch habe ich auch einen Raymarine Wheelpilot gehabt, den meine Frau hasste.
Der Raum unter dem Cockpit ist klein und ich habe keine vernünftige Anordnung für einen Linearantrieb wie von Raymarine gefunden. Daher mein Interesse für den flexiblen Antrieb von Octopus (wird auch von SIMRAD angeboten). Ich bin etwas unsicher, ob er stark genug ist- unsere V50 bringt es schnell auf 6,5 t.

Gruss
Ulf
SY Njord
Vindö 50 CC, Baujahr 1977; Segelnr. 235

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 319
Registriert: Dienstag 3. Juni 2003, 20:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Anders Christensen » Sonntag 5. Januar 2020, 14:55

Hallo Ulf
Na dann kennst du die anlage mit einen extra kette. Du hast recht das der zugang zum anlage unter deck ist schwierig aber es ist möglich. Bei uns habe Ich die Octopus RS linearantrieb eingebaut und der steuert sehr gut, der V40 ist natürlich leichter als euren V50 aber Octopus sagt gewicht bis 6,5 tonnen so das sollte ja gehen. Die firma JEFA marine liefert einen getriebemotor mit einen hebel wovon eine schubstange der kraft an der kvadranten überführt. Diese anlage sind sehr kräftig aber auch sehr teuer.
Liebe Grüsse
Anders

Ulf
Segelmacher
Segelmacher
Beiträge: 31
Registriert: Mittwoch 25. November 2009, 11:56
Wohnort: Rostock

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Ulf » Sonntag 5. Januar 2020, 16:21

Hallo Anders,

Danke.
Ich werde mit den technischen Daten von Octopus schauen, ob der Antrieb eingebaut werden kann. Das Schiff steht nicht gut zugänglich in der Halle, so es wird wohl etwas dauern, ehe ich daran komme.
Ich werde später davon berichten, bis dahin die besten Grüße
Ulf
SY Njord
Vindö 50 CC, Baujahr 1977; Segelnr. 235

Hemma
Segelmacher
Segelmacher
Beiträge: 30
Registriert: Montag 3. Dezember 2018, 18:01

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Hemma » Montag 13. Januar 2020, 17:12

Moin Anders,

ganz ganz herzlichen Dank für Deinen Hinweis. Aktuelle Preisliste habe ich von Octopus erhalten. Das System scheint optimal für die V40. Da wir die Hundekoje nicht nutzen, ist der Einbau einfacher, als hinten alles auseinander zu sägen, nur um einen klassischen Linearantrieb rein zu bekommen. Der wird´s werden :-)

Liebe Grüße und noch ein gesundes und frohes neues Jahr !

Christoph


Anders Christensen hat geschrieben:
Dienstag 31. Dezember 2019, 11:09
Hallo Christoph
Ja, arbeiten an der ruderanlage in einen V40 fordert besonders elaztischen leute. Ich habe durch die jahre mehere selbsteueranlagen in V40 eingebaut. Ein linearantrieb ist möglich, da musst erst eine kräftige bolzen mitten in der ruderkvadrant montiert werden, ich habe dazu eine 12mm aluplatte in die dreieckige öffnnung mitten in kvadranten festgeboltzt und in der mitte diese platte eine boltzen als angriffspunkt der linearantrieb montiert, der muss einen abstand zum mitte der ruderwelle haben der die hub der linearantrieb entspricht. Der linearantrieb habe ich an der steuerbord seite montiert. Dafür habe ich einen grossen loch in der schott gemacht damit der antrieb zum teil ganz unten in der backskiste (unter der bodenbrett) sitzen. Es ist hier wichtig das bei mittelstellung der ruder einen winkel zwischen der vorne/achterlinie und der schubstange von 90 grad beträgt. Es ist nicht so einfach dort unten zu arbeiten aber es ist möglich.

Ein andere lösung sind einen getriebemotor mit kettenverbindung zu einen extra ruderkvadrant an der originale kvadrant mit zwei stahlseile an zwei blöcke wie der original einbau.

Dann gibt es auch einen getriebemotor mit einen bowdenkabel, zum beispiel von der firma Octopus. Es ist änlich wie der linearantrieb, nur wird der getriebemotor in einen leichter zugänglichen platz montiert. Diese lösung habe ich jetzt in unser V40 und der läuft sehr gut und vor allem sehr leise.

Ich wünsche Euch Alle einen guten rutsch ins 2020
Anders
Vindö 40 "Hemma"
#1581 / 1979

Hemma
Segelmacher
Segelmacher
Beiträge: 30
Registriert: Montag 3. Dezember 2018, 18:01

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Hemma » Donnerstag 16. Januar 2020, 07:44

Moin Anders und Ulf,

der von B+G, Simrad, Lowrance ist 100% baugleich mit dem Octopus. Auch von der Rechnereinheit her.
Über den Handel lassen sich die Einheiten günstiger als Listenpreise beziehen.
Ulf: Die Druckkraft beträgt max. 180 kg am Kabel. Der Pilot wird in den meisten Fällen sicherlich ausreichen, um unter komoden Bedingungen seine Aufgabe zu erfüllen. Unter schwierigen Bedingungen steigen eigentlich alle Autopiloten aus...nicht weil sie nicht genug Kraft hätten, sondern schlicht zu langsam (Meist um die 10-15 sek. hart/hart) vom Antrieb (Thema Stromverbrauch) sind und dann Softwaremäßig "abschalten". Das passiert auch bei den bekannten hydraulischen Einheiten aller Größen. Habe bisher noch keinen gesehen, der da 100% verlässlich bei allen See- und Windbedingungen arbeitet. Wenn Thema Stromverbrauch im Raum steht, was ja bei allen Seglern so ist, wird der AP immer nur eine Entlastung bei gemütlichen Bedingungen bleiben.

LG Christoph
Vindö 40 "Hemma"
#1581 / 1979

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 319
Registriert: Dienstag 3. Juni 2003, 20:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Anders Christensen » Donnerstag 16. Januar 2020, 09:00

Hallo Christoph
Beim einbau von autopiloten kommt immer viele fragen auf, hat der anlage genügend power? Ist der anlage klein genug zum einbau. In unser Vindös sind ja bekanntlich nur wenig platz und kaum platz für den techniker. Es gibt anlagen mit genug power, aber die sind entsprechend teuer.
Der reaktionszeit in sekunden als 1,2 bis 1,5 mal der wasserlinie in meter eine gute ausgangspunkt. Aber es ist natürlich klar das bei kürzere zeit wird auch ein grösseres moment erfordert.
Wenn die segeln gut getrimmt sind ist der stromverbrauch ganz klein, und mit sehr kurze und kleine ruderbewegungen.
Kommt der welle von hinten mit viel wind sieht es ganz anders aus, da muss der anlage ständig korrigieren mit entsprechenden grössere stromverbrauch. Die moderne autopiloten benutzen in der software einen sogenannten adaptive steuerung, das heisst das am anfang berechnet der autopilot einen muster wonach der korrektionen folgen, es bedeutet einen wesentlich kleinere stromverbrauch.
Grüsse
Anders

mannueberbord
Segelmacher
Segelmacher
Beiträge: 49
Registriert: Mittwoch 19. Juli 2017, 17:28

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von mannueberbord » Freitag 17. April 2020, 19:04

Ein sehr interessanter Artikel, ich bin lange vor und zurück, zumal bei mir auch noch der Einbau dazu kommt, aber Octopus scheint mir an einer extra Batterie viel Sinn, auch Preislich gegenüber Anderen Anbietern.
Noch eine Frage, lässt sich das alles auch über Raymarine steuern !?
Grüße

Bruno
Schiffsjunge
Schiffsjunge
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 21. Oktober 2020, 15:57

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Bruno » Mittwoch 21. Oktober 2020, 16:34

Hallo, wie ist das Projekt auf der Vindö ausgegangen?

Gerade habe ich auch einen Antrieb Simrad SD10 bekommen. Der wird typischerweise von einem Navi-Computer NAC-2 gesteuert, sprich, mit dem passenden Strom für seine Bewegung versorgt. Dieser Computer wiederum hängt in einem NMEA2000-Netzwerk und bezieht seine Steuerinformationen von einem Bedieninstrument, Fernbedienung oder Plotter. Und wegen der standardisierten Signale im NMEA2000 wird es sowohl von Simrad, B&G als auch von Raymarine Teile geben, die die Steuerinfos senden können.

So, nun wird es spannend: Der SD10/Octopus überträgt seine Kraft ja mittels eines Bowdenzuges. Dieser ist ein „Verschleissartikel“ laut Bedienungsanleitung und je nach Nutzung gelegentlich zu erneuern. Aber woher einen Ersatz bekommen? Ich habe unterschiedliche Infos vorliegen: Die Versorgung wurde 2018 eingestellt. Ein Händler bietet über einen Ersatzlieferanten das Teil für 200 Euro an. Der nächste Händler sagt nach Rücksprache mit Navico, dass Teil hätte es nie einzeln gegeben. Da gibt es also ggf. noch eine Aufgabe - hat jemand von Euch eine Idee?

Viele Grüße
Bruno

Bruno
Schiffsjunge
Schiffsjunge
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 21. Oktober 2020, 15:57

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Bruno » Donnerstag 22. Oktober 2020, 09:59

Moin noch mal, nun ist schon Entspannung angesagt. Das besagte Steering cable für den SD10 gibt es bei der europäischen Niederlassung von Octopus unter der Bestell ID OC 15211-6 für etwa 212€ vom Lager. Und auch On-Yacht/Enßlin kann es besorgen. Also steht einer nachhaltigen Nutzung dieses Antriebes erst einmal nichts im Weg. Ich bin gespannt, ob Einbau und Nutzung im nächsten Jahr ein Erfolg werden.
Viele Grüße
Bruno

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 319
Registriert: Dienstag 3. Juni 2003, 20:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Re: Autopilot Vindö 40

Beitrag von Anders Christensen » Donnerstag 22. Oktober 2020, 16:05

Der bowdenzug für Octopus ist eine normale Teleflexkabel, die gibt es überall in marineladen zu kaufen. Bei mir läuft der anlage seit mehere jahren und viele betriebsstunden ohne probleme.
LG Anders

Antworten