Wellenlager V 30

Hier gehts um Maschinen, Antriebe, Wellen, Elektrik und Elektronik (Navigationsgerät bitte unter Navigation)

Moderatoren: vindoede, Moderatoren

Antworten
Stefan F.
Ruderer
Ruderer
Beiträge: 20
Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 18:56
Wohnort: Österreich bei Ried i.I.

Wellenlager V 30

Beitrag von Stefan F. » Mittwoch 24. April 2019, 08:43

Moin,
bei meiner Welle rumort es heftig. Das Wellenlager hinten hat Spiel. Anscheinend soll das eine Holz-Einlage haben. Weiß jemand von euch wo man so ein Lager herkriegt oder ob es moderneren Ersatz gibt?

Benutzeravatar
TomM
Administrator
Administrator
Beiträge: 2075
Registriert: Sonntag 2. Februar 2003, 05:17
Wohnort: Harrislee
Kontaktdaten:

Re: Wellenlager V 30

Beitrag von TomM » Mittwoch 24. April 2019, 13:22

Moin,

na, wenn das Holz nicht mal Tufnol ist. Es gibt die Wellenlager mit Messingbuchse und, zumindest früher, mit Tufnol Buchse. Sollten bei allen einschlägigen Zubehör zu kriegen sein. Bestellen lohnt kaum, eher im ortsansässigen Zubehörhandel einkaufen. Ist leider meist eine ziemliche Ackerei das alte Lager raus zu bekommen.
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
Hans Werner
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 288
Registriert: Sonntag 19. Oktober 2003, 01:33
Wohnort: Nordlicht
Kontaktdaten:

Re: Wellenlager V 30

Beitrag von Hans Werner » Mittwoch 24. April 2019, 13:41

Erst Welle ausbauen,dann in die Öffnung ( Lager)mit der Eisensäge 2 Schnitte in einem Abstand 5-8mm .Dieses Teilstück entfernen,dann sollte es möglich sein mit einer Wasserpumpenzange das Lager zusammendrücken und rausziehen.. Beim Einbau des neuen Lager unbedingt ein Ziehgerät verwenden.
Viel Erfolg HWS
Priem v. Hannover
Hans Werner

Benutzeravatar
Anders Christensen
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 259
Registriert: Dienstag 3. Juni 2003, 20:01
Wohnort: Nyboel Nor Dänemark

Re: Wellenlager V 30

Beitrag von Anders Christensen » Mittwoch 24. April 2019, 14:09

Hallo Stefan
Die lagerbuchse wie Hans Werner beschreiben ist often sehr schwer rauszukriegen, sägen wie H.W. schreibt ist gut, aber oft sind auch noch zwei pinolschrauben in der teil der stevenrohrbuchse was vom rumpf herausragt, die müssen erst entfernt werden, manchmal sind die mit GFK überlaminiert. Wenn du alle diese sachen erledigt habe, dann ist es einfach der buchse rauszuziehen.
LG
Anders

Benutzeravatar
TomM
Administrator
Administrator
Beiträge: 2075
Registriert: Sonntag 2. Februar 2003, 05:17
Wohnort: Harrislee
Kontaktdaten:

Re: Wellenlager V 30

Beitrag von TomM » Mittwoch 24. April 2019, 15:13

Ich hatte die Buchse mit Wärme und einer Rohrzange von außen raus bekommen ohne die Welle zu ziehen. Die zwei cm dann wieder mit GfK Spachtel zugekleistert und gut war. Aber es sind eigentlich immer diese Madenschrauben drinnen. Manchmal halt verrottet.

Das neue rein ging recht einfach. Den letzten Rest dann halt mit einem weichen Holz und sanften Schlägen.
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

vindoede
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 1127
Registriert: Mittwoch 5. Februar 2003, 08:04
Wohnort: Flensburg
Kontaktdaten:

Re: Wellenlager V 30

Beitrag von vindoede » Dienstag 30. April 2019, 10:52

Moin Stefan,

da ist das Sternlager verschlissen.
Das Sternlager besteht aus einer Bronze- bzw. s.g. Marinemessinghülse und hat innen ein Hartgummilager in Form einer Verzahnung. Bronzehülse und Hartgummilager stellen eine unlösbare Verbindung dar und können nur komplett ausgetauscht werden.

Wie hier auch schon von Anderen geschrieben, ist das Lager und das Wellenrohr oft noch gründlich mit Polyester verspachtelt. Du solltest zunächst untersuchen, ob du unter der Spachtelmasse irgendwo die von Anders beschriebenen Madenschrauben findest. Die gibt es bei Vindö aber nicht immer. Z.T. haben die die Lager auch einfach eingeklebt.
Einen einfachen Auszieher kann man sich sehr gut aus 2 ineinanderlaufenden Rohren und einer Gewindestange nebst Scheiben und Muttern bauen. Der Außendurchmesser des inneren Rohres sollte knapp unter dem Außendurchmesser der Bronzehülse und der Innendurchmesser knapp über dem Innendurchmesser des Stevenrohres liegen.
Mitunter sitzen die Hülsen derart fest, dass du um das von Werner beschrieben Aufsägen - dann aber auf ganzer Länge - nicht herumkommst. Die Bronzehülse ist kürzer als das Stevenrohr und sitzt am äußeren Ende bündig.

Das ist alles etwas fummelig - aber auch kein Hexenwerk.
Wenn dann der ganze Kram auseinander ist, solltest du auch den Rundlauf der Welle und die Wuchtung des Propellers prüfen.
Gruss aus Flensburg
Heinrich

frankb
Bordschütze
Bordschütze
Beiträge: 62
Registriert: Dienstag 30. Juli 2013, 08:52
Wohnort: Sigtuna, Schweden

Re: Wellenlager V 30

Beitrag von frankb » Donnerstag 2. Mai 2019, 16:57

Hallo,
es gibt auf der 30:er unterschiedliche Ausfuehrungen des Lagers.
Die älteren Boote haben, wie erwähnt, oft Kunstoffbuchsen und kein Gummilager.
Das sieht die Konstruktion völlig anders aus.
Was hast du fuer einen Motor und ist der fest eingebaut oder auf Gummilagern?
Wenn fest eingebaut, dann Kunststoffbuchse, wenn Gummilager dann (höchstwahrscheinlich) Gummilager.
Viele Grüße Frank

Antworten