Tiere an Bord

Alles was nirgenwo hineinpasst. Auch "heiße Eisen" sollten hier gepostet werden..

Moderatoren: vindoede, TomM, Moderatoren

Benutzeravatar
Hans Werner
G Punkt
G Punkt
Beiträge: 275
Registriert: So Okt 19, 2003 00:33
Wohnort: Nordlicht
Kontaktdaten:

Tiere an Bord

Beitragvon Hans Werner » Di Jan 06, 2009 19:23

Hallo Andreas.
wir segeln mit unserem Kater Bibi seit er 8 Monate alt war. :daumen: Da wir viel Zeit im Sommer haben geben wir uns und dem Kater auch 1 Woche Zeit sich an Bord einzugewöhnen. Erst dann beginnt die Seereise. Wir haben von anderen Seglern erfahren, dass ihre älteren Katzen, die zum ersten Mal an Bord kommen das nicht so gut weg stecken konnten, einige wurden seekrank, bekamen an Bord einen Koller und kündigten beim nächsten Landgang die Freundschaft. Also geht es langsam an, dann ist auch für Mensch und Tier eine Seereise eine wunderbare Zeit.

Worauf unser Kater wert legt ist eine saubere „große Toilette“. „Katzenklo macht Menschen froh“….. das heißt auch nach jedem T..Gang säubern sonst geht er nicht aufs Klo. Wir haben extra eine „ Babywanne“ wegen seiner Größe ( 7Kg ) angeschafft. :evil:
Das Katzenstreu sollte Klumpen bilden und einen Deoduft verbreiten, dann entsteht auch kein, naja……. :smhair:

Wichtig ist, dass die Katze regelmäßig auf der Reise Gras fressen kann, damit das Haargewölle besser ausgeschieden wird.
Ein Tierausweis ist für Schweden ab 2009, glaube ich, nicht mehr erforderlich. Wir haben für Bibi einen Europäischen-Heimtierausweis mit Passfoto, der war 2008 noch erforderlich.

Die regelmäßigen Impfungen müssen mindesten einige Monate vor der Reise erfolgen. Euer Tierarzt kann sicher dazu einiges sagen. Für Mensch und Tier, die an der Ostküste Schwedens
und den Schären durch Wald und Flur streifen, ist eine Impfung wegen der Zecken ratsam. „Borreliose“ Eine geeignete Zeckenzange sollte im Erste Hilfe Pack unbedingt sein.

Ein Chip für die Katze ist zu empfehlen mit Eintragung bei Tasso oder Heimtier EV. Denn wenn die Katze auf Wanderschaft geht und nicht wieder an Bord kommt, ist das Problem groß. Mit Chipkennung und Halsband mit Rettungskapsel besteht die Hoffnung, dass ein Tierarzt oder Tierheim die Heimadresse herausfindet.

Unser Bibi darf unter Aufsicht als „Freigänger“ an überschaubaren Orten ca. 50-100m vom Schiff auch mal an Land. Päckchen liegen im Hafen mit geringem Abstand ist ein ernstes Problem, ein kurzer Sprung und schon lockt das Abenteuer auf anderen Schiffen.
Reisen von 50SM und starker Seegang sind für unseren kleinen Seebär kein Grund uns seine Zuneigung zu entziehen. Nur starker Wind, der um seine Nase weht ist unangenehm dann schläft er einfach in seiner Koje und steht erst wieder auf wenn alles vorbei ist.
:twisted:
Fotos von Bibi auf unserer Hompage. :twisted:
Priem v. Hannover
Hans Werner

Zurück zu „Klönschnack“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast